Labyrinthe

Labyrinthe sind ausgeklügelte Strukturen mit einer verschachtelten Kombination von Gängen, in denen es schwierig ist, seinen Weg zu finden oder den Ausgang zu erreichen.

Dieses räumliche Konzept hat zu vielen metaphorischen Interpretationen und unterschiedlichen Typologien geführt. Ursprünglich hatten Labyrinthe nur einen einzigen Weg zum Zentrum, sodass es nicht schwierig war, sich darin zurecht zu finden. Neben den klassischen Labyrinthen gibt es Irrgärten, in denen die Wege sich verzweigen und komplizierter werden. Das horizontale Konzept kann auch auf die 3. Dimension der Vertikalität ausgeweitet werden. Sogar in die 4. Dimension, wenn die Wände und Grenzen sich beispielsweise mit der Zeit verändern.

Formate
Wir werden uns langsam an die verschiedenen Darstellungsformate herantasten, um den Entwurf dieses komplexen Raums zu erlernen. Wir werden uns von maßstabslosen Konzeptskizzen und Arbeitsproben zu Darstellungen und Modellen im Maßstab von 1:50 vorarbeiten. Modelle, Schnitte, Grundrisse, Ansichten und Axonometrien werden im Laufe des Semesters erstellt. Jedes Labyrinth wird ein Fragment des gemeinsamen größeren Labyrinths sein. Es soll mit Bezug auf die Realität gedacht werden, daher müssen ihre Verbindungsstellen und die Materialwahl von Anfang an mit einbezogen werden.

Die Arbeiten des Wintersemesters werden am Ende in einem Portfolio zusammengestellt. Die Projekte werden im Sommersemester fortgesetzt, wo wir digitale Techniken zur Darstellung und Herstellung kennen- und nutzen lernen.

Materialität
Die Umsetzung ist das letztendliche Ziel unserer Entwürfe. Wir werden mit Hilfe von 4 Kategorien verschiedene Materialien analysieren und ausprobieren. Diese Kategorien sind inspiriert von den 4 klassischen Elementen als die Wurzel von allem: Feuer, Wasser, Luft, Erde. Welche Beschaffenheiten charakterisieren sie? Welche Emotionen erwecken sie? Welche Techniken ermöglichen sie?

Booklet und Aufgaben WS16/17 (PDF)

  • Linus Werner, Anna Heinemann

Aufgabe 7
Produzieren Sie zusammen mit Ihrem Teampartner aus dem vergangenen Semester ein digital hergestelltes Modell Ihres Labyrinths.
Das Modell soll im Maßstab M1:50 aus 3mm starken, schwarzen MDF-Platten gebaut werden. Das reale Labyrinth muss dafür abstrahiert, seine räumlichen Besonderheiten aber verdeutlicht werden. Das Modell soll speziell für die Fertigung mit digitalen Herstellungsmethoden – insbesondere für einen Lasercutter – aufbereitet sein.
Trotz der Abstraktion soll der Präzisionsgrad möglichst hoch sein, sodass die Anschlüsse zu den Nachbar-Labyrinthen erhalten bleiben und in den zusammengesetzten Modellen exakt passen.

Aufgabe 8
Erstellen Sie in Einzelarbeit eine realistische atmosphärische Perspektive von Ihrem realen Labyrinth. Die Darstellung soll die Materialität ebenso verdeutlichen wie die Stimmung, die ein Besucher des Labyrinths erleben würde. Innerhalb eines Team sollen 2 unterschiedliche Perspektiven entstehen: eine von außen und eine innerhalb des Labyrinths.
Verwenden Sie zur Erstellung der Perspektive ein digitales 3D-Modell, das Sie allein oder in Zusammenarbeit mit Ihrem Gruppenpartner konstruieren. Das 3D-Modell soll so detailliert wie möglich ausgearbeitet sein. Beachten Sie beim Modellieren, dass die Anschlüsse zu den Nachbar-Labyrinthen erhalten bleiben.

Booklet SS17 (PDF)

  • Ueli Saluz